KW:18 Superintelligente KI für Menschen unbeherrschbar Shailza Jolly forscht ganz vorne im Bereich Künstliche Intelligenz Erstes unbemanntes Schiff soll den Atlantik überqueren

NEWS

Superintelligente KI für Menschen unbeherrschbar: In der Max-Planck-Gesellschaft haben Forscher untersucht, ob Menschen eine Künstliche Intelligenz tatsächlich wirksam kontrollieren können, wenn diese Entscheidungen treffen, die der Mensch nicht nachvollziehen kann. Dabei haben die Forscher entdeckt, dass die Menschheit bei dem momentanen Stand der Technik nicht in der Lage wäre, die KI aufzuhalten.
stern.de

Shailza Jolly forscht ganz vorne im Bereich Künstliche Intelligenz: Die aus Indien stammende Nachwuchsforscherin Shailza Jolly gehört im Bereich Künstliche Intelligenz zu den zehn besten in ihrem Gebiet in Deutschland. Sie promoviert in Informatik an der Technischen Universität (TU) und arbeitet am Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI). Nun wurde die Forscherin beim KI-Camp vom Bundesforschungsministerium und der Gesellschaft für Informatik in Berlin ausgezeichnet.
rheinpfalz.de

BlockBank bringt KI-Beratung in die Krypto-Industrie: Das Unternehmen BlockBank nutzt künstliche Intelligenz und fügt sie dem traditionellen Bank- und Decentralized Finance System hinzu. Dadurch soll das gesamte Ökosystem sicherer, privater und dezentraler werden. Die Plattform soll durch das Upgrade soziale Intelligenz, Risikominderung, Analysen, Batch-Transaktionen und Smart Contracts überwachen und verstehen. Das Ziel von BlockBank ist, die Wissensbasis des Benutzers zu erweitern und seine Entscheidungsfähigkeit positiv zu beeinflussen.
finanznachrichten.de

– Advertisement –
Blockchain – Ticker – With our weekly newsletter we provide you with the most important developments in blockchain technology and scene. blockchain-ticker.net

Forschungskooperation zu Künstlicher Intelligenz gestartet: Künstliche Intelligenz soll noch stärker als bisher für polizeiliche Zwecke genutzt werden. Für die Umsetzung, ist eine neue Forschungskooperation an den Start gegangen. Beteiligt sind das Bundeskriminalamt (BKA), das rheinland-pfälzische Landeskriminalamt sowie das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kaiserslautern. Hauptaufgabe der KI in Kooperation mit der Polizei soll die Vorselektion und Relevanzbewertung immenser Datenmengen und der Analyse unstrukturierter Rohdaten sein.
behoerden-spiegel.de

Gefühle machen es Maschinen auch nicht leicht: Das Gebiet für die Simulierung von Emotionen heißt, „Affective Computing“ oder „Emotionale Künstliche Intelligenz“. Professorin für Wissenschaftstheorie und Technikphilosophie in Stuttgart Catrin Misselhorn erklärt in ihrem Buch, wie Forscher in diesem Bereich arbeiten. Es ist sowohl für das Militär, die Polizei und Geheimdienste ebenso wie die Unterhaltungs-, die Werbe- und die Sexindustrie interessant.
faz.net

Künstliche Intelligenz geht an den Bankkunden vorbei: Laut Forschern fällt es den Deutschen Banken bis heute schwer, Künstliche Intelligenz auf ihren Webseiten oder im Service anzubieten. Die Institute haben Angst ihre Kunden abzuschrecken, wenn diese merken dass sie mit einem Roboter interagieren. Sie setzen KI vor allem dafür ein, interne Abläufe zu verbessern, statt mit ihren Kunden auch über diesen Weg zu arbeiten.
geldinstitute.de

Fotografie: Fotos entrauschen mit künstlicher Intelligenz heise.de
Technologie: BMW kombiniert in seiner neuen Produktpalette künstliche Intelligenz mit alten Kunstwerken technik-smartphone-news.de
Psychologie: Ist KI der bessere Psychotherapeut? netzpiloten.de
EU-Richtlinie: Rote Linien für künstliche Intelligenz derstandard.de
Datenetikettierern: Wie Chinas Datenetikettierer die Grundlagen für moderne Algorithmen schaffen handelsblatt.com

– Advertisement –
IoT – Ticker -The physical world meets the digital one. Internet of Things as an interface that revolutionizes both the industry and everyday life. Get a weekly update from the world of „Internet of Things“. iot-ticker.net

NUMBER OF THE WEEK

48 Prozent der Arbeitnehmer wären froh, wenn eine KI sie bei der Arbeit in Echtzeit hinsichtlich IT-Sicherheitsfragen beraten und unterstützen könnte.
it-business.de

BACKGROUND

Künstliche Intelligenz simuliert Universum auf Grafikprozessor: Forscher*innen brachten der KI bei, kostengünstig und in kürzester Zeit Modelle des Universums in sehr hoher Auflösung zu generieren. Die Simulation des Alls ist, durch die zahlreichen Variablen, sehr zeitaufwendig. Die KI schafft es diese Arbeit von 560 Stunden auf 36 Minuten zu reduzieren, mit Beachtung aller physikalischen Gesetze. Durch das Programm können Forscher*innen ihre Theorien prüfen und versuchen und erfahren, wie das Universum entstanden ist.
futurezone.at

Das bringt künstliche Intelligenz in der Videoüberwachung: Künstliche Intelligenz in der Videoüberwachung bietet vorallem durch die Gesichtserkennung viel Potenzial. Doch sorgte KI wegen Vorfällen eben um diese Technik mehrfach für negative Schlagzeilen. Dabei gibt es für sie in der Videoüberwachung auch andere Einsatzmöglichkeiten. Sie könnten auch verwendet werden, um das Verhalten von Kunden im Geschäft zu analysieren oder in Notsituationen helfen, wenn beispielsweise jemand gefallen ist und nicht mehr aufsteht, einen Notalarm auslösen.
cetoday.ch

PROJECT OF THE WEEK

Erstes unbemanntes Schiff soll den Atlantik überqueren: Die „Mayflower 400“ könnte bald als erstes Schiff ohne Besatzung und nur durch künstliche Intelligenz gesteuert fahren. Das Schiff hat bei seiner Jungfernfahrt von England nach Amerika statt Passagieren nur Technik an Bord. Es legt am 15. Mai in England Plymouth ab.
stern.de

QUOTE

„Was wir heute haben, ist sicher keine künstliche Intelligenz, sondern eher sehr imposante Statistik.“
Neurowissenschaftler Pascal Kaufmann über den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz und den Vergleich zwischen der Fernfähigkeit von Kleinkindern und KI.
computerwoche.de

AT LAST

„Gut siehst du heute aus. Willst du Snacks?“: Die Wissenschaftlerin Janelle Shane ließ Maschinen durch Künstliche Intelligenz Flirtsprüche schreiben. Dabei hat sie den Textgenerator GPT-3 verwendet. Das ist ein Sprachmodell, welches Texte so fortschreiben kann, dass sie sich nahezu so lesen, als seien sie von einem Menschen geschrieben worden. Die Ergebnisse sind mal skurril, mal poetisch und oft lustig.
welt.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Künstlicher Intelligenz:

AI-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings