KW27: Noch schnellere Datenverarbeitung durch KI, Corona treibt KI voran, Wissenschaft wehrt sich gegen Veröffentlichung von Forschungsarbeit

NACHRICHTEN

Noch schnellere Datenverarbeitung durch KI: Japanische Gesundheitsforscher haben KI eingesetzt, um große Datenmengen zu verarbeiten und so eine Technologie zu entwickeln, die den künftigen Ausbruch von etwa 20 Krankheiten vorhersagen kann. Menschen könnten auf diese Weise ihre Lebensweise präventiv ändern.
japantimes.co.jp

Corona treibt KI voran: Seit Ausbruch der Pandemie hat sich vor allem für die Bereiche Gesundheit und Pflege viel getan. In der deutschen Bevölkerung wächst die Akzeptanz für E-Health, insbesondere hinsichtlich KI-basierter Gesundheitslösungen.
aerztezeitung.de

Wissenschaft wehrt sich gegen Veröffentlichung von Forschungsarbeit: Über 1.700 Wissenschaftler stellen sich der Veröffentlichung der US-Universität Harrisburg angekündigten Forschungsarbeit entgegen, die durch den Einsatz von KI Kriminelle anhand ihrer Gesichtszüge erkennen soll, noch bevor eine Tat begangen wurde. KI-Experten, Sozialwissenschaftler, Historiker und Anthropologen kritisieren die unwissenschaftliche Praxis.
mixed.de

NotPetya – ein geschickter Cyberangriff: Vor drei Jahren griff der Trojaner NotPetya ukrainische, deutsche Firmen aber auch die Weltbank an und entpuppte sich staatlicher Cyberangriff. Er löschte den Betroffenen die Festplatte und ein Großteil aller Computersysteme waren nicht mehr benutzbar. Experten sagen, dass ein solcher Angriff noch immer funktionieren können.
heise.de

Die wichtigsten Rechtsfragen bzgl. KI und Versicherungen: Gerade das Datenschutzrecht ist hinsichtlich verschiedener Rückkopplungen zum Versicherungsvertragsrecht nicht zu unterschätzen. Der KI-Einsatz in der Versicherungswirtschaft birgt erhebliche Informations- und Auskunftslasten, so Prof. Dr. Jan Lüttringhaus, LL.M., Vorstandsmitglied des House of Insurance und Inhaber des Lehrstuhls für Bürgerliches Recht und Versicherungsrecht an der Leibniz Universität Hannover.
versicherungswirtschaft-heute.de

Podcast: Wo steht Deutschlands Wirtschaft hinsichtlich KI? manager-magazin.de
Mathematik und KI: Wie sie sich gegenseitig helfen und voranbringen spektrum.de
NASA: Die Nasa arbeitet an KI Raumfahrt-Missionen deutschlandfunknova.de

ZAHL DER WOCHE

Mehr als 1.000 erwachsene Internetnutzerinnen und -nutzer in Deutschland nahmen in einer Onlineumfrage über Wissen und Einschätzungen der Potenziale von KI teil, bei der 53 Prozent befürchten, dass Deutschland im weltweiten Wettlauf um KI abgehängt werden könne.
onetoone.de

HINTERGRUND

Für den Einstieg in die KI-Welt: Das wichtigste Fundament für den Einstieg in die Welt der künstlichen Intelligenz ist eine effektive Datenstrategie. Hierfür sollten von Anfang an strikte Datenrichtlinien und -strategien festgelegt werden. Weiterhin ist die Kommunikation zwischen den verschiedenen Stakeholdern unerlässlich. Damit ein KI-Projekt bewältigt werden kann, müssen verwaltbare und messbare Ergebnisse festgelegt werden. Ebenso der eigene ethische Grundsatz hinsichtlich der Datenverarbeitung und automatisierte Reaktionsfunktionen für die Datensicherheit müssen gegeben sein.
bigdata-insider.de

Wo der Einsatz von KI einen Mehrwert hat: Der Einsatz von künstlicher Intelligenz kann das Geschäft voranbringen. Doch die Automatisierung ist nicht gleich der KI gleichzusetzen. Denn echte KI Systeme erkennen von alleine was zu tun ist, während Automatisierungstechnologien auf Basis von Machine Intelligence allerdings problematisch sein können. Regelbasierte Systeme können zwar mit Hilfe von Algorithmen in diversen Use Cases weiterhelfen und mit bekannten Datenmustern können sie noch umgehen. Doch bei unbekannten Mustern empfiehlt sich der Einsatz von Deep Learning oder auch Artificial General Intelligence.
channelpartner.de

PROJEKT DER WOCHE

Förderprogramm European Artificial Intelligence vergibt Aufenthaltsstipendium für KI-Kunst: Künstlern, die im Bereich der Künstlichen Intelligenz tätig sind, vergibt das European ARTificial Intelligence Lab die Chance, eine Residency an einer wissenschaftlichen Partnerinstitution und im Ars Electronica Futurelab zu gewinnen. Im Austausch mit Wissenschaft und Kunst soll ein Projekt erarbeitet werden, dass zum kulturellen, psychologischen, philosophischen und geistigen Austausch führt.
monopol-magazin.de

ZITAT

“Der Staat könnte alternativ durch Zugriff auf die gespeicherten Passfotos der Bürger ein umfassendes Überwachungssystem realisieren. Die Möglichkeit, sich anonym in der Öffentlichkeit zu bewegen, würde damit der Vergangenheit angehören.”
Der KI-Forscher Florian Gallwitz kritisiert die KI-Kontrolle der Bundespolizei in Berlin Südkreuz und warnt vor negativen Konsequenzen.
mixed.de

UNGEKÜNSTELT

Erster KI Roboter spielt Rolle im Sci-Fi Movie: Eine revolutionäre Filmidee wird zur Wirklichkeit und schreibt Filmgeschichte. In dem 70 Millionen US-Dollar teure Science-Fiction-Film „b“ soll eine die Hauptrolle von einem richtigen KI-Roboter “Erica” übernommen werden. Die Drehabreiten zu “b” haben 2019 in Japan angefangen und werden voraussichtlich im Juni 2021 in Europa fortgesetzt.
web.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten jede Woche den kompakten Digest mit dem wichtigsten Themen zu Künstlicher Intelligenz:

AI-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings