KW 46: Keine KI für die Medizin, Debatte um Transhumanismus, Gesundheitskosten minimieren mit KI

NACHRICHTEN

Keine KI für die Medizin: Die Bundesregierung treibt ihre Pläne zur Weiterentwicklung der künstlichen Intelligenz immer weiter voran. Die Gesundheitsbranche ist von den bisherigen Ergebnissen allerdings nicht begeistert. Die Medizin wird in den Überlegungen nicht ausreichend berücksichtigt.
aerztezeitung.de

Debatte um Transhumanismus: Transhumanismus ist eine Bewegung, die versucht, den Menschen durch Technik weiterzuentwickeln. Dabei setzen sie auch auf Künstliche Intelligenz. Allerdings ist das nicht unproblematisch, weil es leicht in den Sozial-Darwinismus führt.
tageblatt.lu

Gesundheitskosten minimieren mit KI: Die Schweizer Denkfabrik health@large hat ausgerechnet, dass Künstliche Intelligenz die Gesundheitskosten in der Schweiz innerhalb von zehn Jahren zum zehn Prozent oder mehr als 8,2 Milliarden Franken senken könnte. Zum einen würde weniger Personal benötigt. Zum anderen könnten Diagnoseverfahren effizienter und zeitsparender gestaltet werden können.
cash.ch

Schreib-KI ist zurück: Von der Text-KI GPT-2 ist eine vollständige Version erschienen. Schon Anfang des Jahres hatten Forscher des US-amerikanischen Projekts OpenAI die KI vorstellen wollen. Allerdings war ihnen das Programm zu gut gelungen. Die Unterscheidung zwischen menschlichen Texten und denen der KI, war nicht mehr komplett festzustellen. Sie veröffentlichten daher nur eine abgespeckte Variante. Nun haben sie sich doch umentschieden.
netzwoche.ch

Dem Geheimnis von Nazca auf der Spur: Um die Nazca-Linien in Peru wird seit Langem gerätselt. Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz könnten Forscher aus Japan der Lösung nun auf der Spur sein. Dafür haben sie Milliarden von Punkten auf der Hochebene ausgewertet und mögliche Verbindungen gesucht – und gefunden.Der Ansatz führte unter anderem zur Entdeckung einer menschenähnlichen Figur mit dreiteiligem Kopfschmuck.
srf.ch

KI-Kissen: Gesundheits-Neuheiten auf der Messe Medica heise.de
Tutorial: Die wichtigsten KI-Fachbegriffe einfach erklärt mixed.de
Neuroimplantate: Ein Schrittmacher für die Beine derstandard.at
Bildung: KI-Branche fordert Pflichtfach Informatik in der Schule news4teachers.de

ZAHL DER WOCHE

Insgesamt 7 Millionen Beiträge löscht die Facebooks Künstliche Intelligenz gegen Hasskommentare im dritten Quartal. Das sind mehr als doppelt so viele wie im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres.
welt.de

HINTERGRUND

Wie ethisch kann KI sein?: Ethik und Künstliche Intelligenz miteinander zu verknüpfen wird eine der großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. In einem Interview erklärt Professorin Marion Weissenberger-Eibl vom Karlsruher Institut für Technologie was die Menschen erwarten wird und wie die Herausforderung gemeistert werden könnte. Insgesamt blickt sie optimistisch in die Zukunft. Ihrer Meinung nach seien wir selbst Superhirn genug, um von Anfang an gestaltend einzugreifen.
bnn.de

Zensur bei Facebook: Facebook arbeit seit Jahren mit einer Künstlichen Intelligenz, die Hasskommentare finden und löschen soll. Die Software steht aber immer wieder in der Kritik. Denn oftmals löscht sie auch Pressebeiträge. Nicht wenige sprechen daher von Zensur.
welt.de

ZITAT

“Eine KI wird den Menschen immer nur unterstützen, niemals ersetzen. Denken wir an alle emotionalen Fähigkeiten, die der Mensch hat. Das kann eine Maschine nicht.”
Professorin Marion Weissenberger-Eibl vom Karlsruher Institut für Technologie hält den Mensch durch seine Fähigkeit Emotionen zu empfinden, jeder KI überlegen.
bnn.de

UNGEKÜNSTELT

Wie KI wiederbelebt: Künstliche Intelligenz ist in der VFX-Industrie angekommen. Dabei sind visuellen Effekten (fast) keine Grenzen mehr gesetzt. Für den Bösewicht Thanos in den Avenger-Filmen zu erschaffen, setzten die Macher auf Künstliche Intelligenz. Das Programm erstellte Scans von allen erdenklichen Gesichtsausdrücken des Schauspielers Josh Brolin. Dadurch konnte seine Mimik mit verhältnismäßig geringem technischen Aufwand sehr detailliert aufgezeichnet und auf die Figur übertragen werden.
mixed.de

Newsletter anmelden

Melden Sie sich hier für unseren kostenlosen Newsletter an. Sie erhalten täglich den kompakten Digest mit dem wichtigsten europäischen Themen:

AI-Ticker

Weitere Digibriefings

Unsere Politbriefings